Samstag, 10. August 2013

10.08.2013 - Böse Rocker und flotte Sportler - Teil 2

10. August 2013

Samstag.. auf Bikerpartys der sog. 'böse' Tag.
Man hat Freitags gefeiert; man hat gelacht und man hat auch reichlich dem Alkohol gefrönt.
Und was macht frau? Sie plant an jenem 'bösen' Tag eine Harztour zu unternehmen. Also weniger kein Bier trinken.
Verabredung mit einem Sportler... Jemand, der einen sog. 'heissen Brenner' fährt.

Das sollte ich meiner Fazer zumuten? JA!

Der Treffpunkt war schon Tage zuvor auserkoren gewesen. Nicht unbedingt  mein  Favorit, aber es erwies sich als die beste Möglichkeit, die wir da hatten.
Pünktlich wie die Maurer auf dem Dach, erschien ich am Treffpunkt. 
Blick rechts - keine Sportler, die dem Bild ähnlich sah, welches ich von dem Fahrer bekommen hatte.
Blick links - mit dem gleichen Ergebnis.
Gut; dann also erstmal mein Eng'lchen eingeparkt und mir selbst einen Kaffee organisiert. Eine Sitzgelegenheit wurde schnell gefunden, von der aus ich den Parkplatz überblicken konnte. So entgingen mir die eintrudelnden Maschinen nicht und dann kreuzte da eine rot-bunte VTR auf, die dem Bike vom Foto durchaus ähnlich sah.
Kribbeln machte sich in mir breit, denn mit dem Fahrer hatte ich zuvor auch nur schriftlichen Kontakt gehabt, so dass ich nicht wirklich wusste, wie er ausschaut. Ob sein Foto, was ich von ihm bekommen hatte, auch der Wirklichkeit entsprach?
Ja, tat es :)


Ein kurzes "Hallo" wurde ausgetauscht; dann beratschlagten wir, wo man denn gedachte langzufahren. Keiner von uns hatte sich wirklich einen Plan gemacht - na, das konnte ja nur gut werden!

Es ging los! Immer der Nase nach.. man musste sich erst finden.. man musste schauen, wie der Rhytmus des Anderen ist; wie der Fahrstil miteinander zu kombinieren ist. Schliesslich trennten unsere Maschinen 400ccm sowie mind. 50 PS. Und der "flotte Sportler" hatte den Vorteil, dass er sich auf der Renne schon Fahrtechniken angeeignet hatte, die ich noch nicht so ausgereift hatte.

Aber was kann ich sagen? Es klappte hervorragend miteinander. Da "er" zuerst vorwegfuhr, nahm er Rücksicht, nicht zu forsch durch die Gegend zu bretzeln. Ich hatte meinen Spass, mir seinen Fahrstil anzuschauen und sogar bis zur gewissen Grenze zu übernehmen.
Auch, als wir wechselten, fuhr er äusserst gesittet. Kein Drängeln; kein Hetzen; kein dichtes Auffahren.
[Anm.: über diese Fahreigenschaften weiss man ja anfangs nichts]

Zwischendurch machten wir Stopps; genossen einen grossen Milchkaffee, wobei wir uns unterhalten konnten. Er erzählte mir von der Renne; von seinem bisherigen Motorradleben. 
Im Gegenzug erhielt er Informationen, wie es mich zur Fazer und später zu den Bikertreffen gebracht hatte.

Aber leider sollte auch dieser Tag sich irgendwann dem Ende nähern. Mein Angebot, dass er doch noch kurz mit zum Platz kommen könne (lag eh fast auf seinem Heimweg), nahm "er" an.
Also trudelte ich mit einer Sportler im Schlepp auf dem Platz ein, wo ich von meinen Leuten schon neugierig beobachtet wurde.
Ein kurzer Plausch mit der Truppe besiegelte dann, dass "er" in der Runde willkommen sei und wenn er möge, könne er auch mit zu Treffen kommen.
Somit hat sich wieder ein 'Vorurteil' in Luft aufgelöst, Bikertreffen sei nur was für HD-Fahrer und böse Rocker *lach*

Fazit: ein gelungener Tag, der unbedingt wiederholt werden muss. Man ist sich einig, weitere gemeinsame Spritztouren zu unternehmen.
Zugleich wurde der Entschluss gefasst, dass ich mir den Trubel der Renne mal anschaue, wohingegen "er" zu den Bikertreffen mitkommt.
Kann es einen schöneren Tagesabschluss geben? Ich glaube kaum :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen