Freitag, 1. November 2013

01.11.2013 - "Versaute Sachen..."

Wer mich kennt, der weiss, dass ich für fast jede Schweinerei zu haben bin. So sollte es auch an diesem Freitag sein. Lange musste nicht geplant werden; der Termin wurde mir von anderer Seite her vorgegeben. In Frage stand meinerseits nur, ob ich diesen auch wirklich wahrnehmen könne, da ich zuvor noch anderweitig unterwegs war (was nun nichts mit Motorrad zu tun hat).





Lange Rede; kurzer Sinn: der MC Kartell aus Braunschweig hat zum "Spanferkelessen" geladen gehabt.
Da ich zum ersten Mal beim Club aufkreuzte, wollte ich natürlich nicht alleine/ohne Begleitung dort erscheinen. Ein befreundetes Päärchen erklärte sich sofort bereit, mich zu begleiten bzw. wir haben uns dann dort getroffen.
Kurz vorher stellte sich noch raus, dass eine weitere Bekannte auch dort sein würde.

Was mich dann jedoch am meisten/positiv überraschte, war die Tatsache, dass ein weiterer Freund mitkommen wollte.
"Multo" kam gegen 19.oo Uhr zu mir; wir klönten noch ein bisschen; plauschten noch über die Umbaumassnahmen an seiner HD, ehe wir uns startklar machten.
Da das Wetter schon etwas zu garstig war (und ich mir die Tage zuvor eine Hexe im Kreuz zugezogen hatte), fuhren wir mit seinem Defi (für Nichtkenner: Landrover Defender.. oder auch "Safari-Jeep") nach Braunschweig.
Parkplatzsuche in der Innenstadt - ein Graus. Aber wir dachten, wir sind clever! Stellen wir uns doch auf den grossen Parkplatz einer grossen Supermarktkette. Das sollte sich später noch rächen - aber dazu dann mehr.

Das Gelände des MC Kartell's erreichten wir nach noch nichtmal 5 Minuten Fussmarsch (okay, ich war diesmal etwas langsamer wegen der ollen Hexe). Die olle Sau war schon längst am Schmoren; der leckere Duft verteilte sich draussen schon und die halb Verhungerten lungerten/lauerten schon draussen auf den Startschuss.
Wir jedoch machten erstmal unsere Runde; begrüssten die Clubmitglieder - so, wie es sich für Biker gehört!
Danach orderten wir uns Bons (kleine Papiermarken, auf denen dann der Verzehr und die Getränke abgestrichen werden, so dass man an der Theke nicht mit Geld hantieren muss), ehe wir diese in Bier umsetzten. Natürlich durfte "Multo" kein Bier trinken, da er sich als Fahrer auserkoren hatte - selbst Schuld *zwinker*





Da es uns drinnen im Clubhaus zu verqualmt war (jaa, die Raucher ^^), zogen wir uns allesamt nach draussen an die Feuertonne zurück. Das hatte nebeher noch den Vorteil, dass wir den fast besten Blick auf das Spanferkel hatte, so dass wir in der Poleposition waren, als der Anschnitt war *yeah*.

Was soll ich gross zum Spanferkel sagen!? Saulecker war's!
Ratzfatz war die Portion verdrückt; das nächste Bier geordert und schon hatte man seine Sitzposition an der Feuertonne wieder eingenommen. Natürlich kam man mit dem einen u. anderen Biker ins Gespräch; tauschte Benzinhaltiges aus, ehe man wieder seines Weges ging.

Um und bei Mitternacht brachen wir dann auch auf, da mein werter Fahrer leider am Samstag arbeiten musste - und dementsprechend um 6.oo Uhr aufstehen musst (der Ärmste).

Nun sollte sich rächen, dass wir auf dem Parkplatz des Supermarktes geparkt hatten. Die hatten die Zufahrt nämlich mit einer Schranke verbaut! Aber kein Problem für den Defi.... einmal über den Randstein durch die Lücke zwischen Hecke u. Schranke durch..und schon hatten wir freie Fahrt. Daheim wurde ich mit einem Lächeln aus dem Defi komplimentiert, als ich mich nochmals für's Fahren bedankte.

Fazit des Abends: ein schönes, charmantes Event, das mir den Club "MC Kartell" nähergebracht hat. Beim nächsten offenen Clubabend werde ich dort sicherlich wieder aufkreuzen - mit oder ohne Begleitung. Denn nun kenne ich die Jungs+Mädels dort; die kennen mich auch (vom Sehen her)... alles gut :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen